Archiv

Gemeinsam Brücken bauen – Schulung im Umgang mit dementiell Erkrankten

„Gemeinsam Brücken bauen“
Schulung von Angehörigen und Ehrenamtlichen im Umgang mit dementiell Erkrankten

Schulung/Qualifizierung für

  • Personen, die sich ehrenamtlich in der Betreuung von Menschen mit Demenz engagieren möchten,
  • Angehörige, Personen, die sich auf eine Tätigkeit in der Demenzbetreuung vorbereiten und qualifizieren möchten.

Ehrenamtlich engagierte Menschen sollen durch die Schulung/Qualifizierung Sicherheit im Umgang mit demenziell Erkrankten erhalten.
Sie sind nach Abschluss der Schulung in der Lage pflegende Angehörige im Alltag bei der Betreuung ihrer erkrankten Angehörigen zu unterstützen oder zu entlasten.
Die Schulung um fasst 33 Unterrichtsstunden und schließt mit einem Zertifikat des Kath. Bildungswerkes in Verbindung mit dem Servicezentrum für Demenz der Caritas Euskirchen ab. Pflegenden Angehörigen bietet die Schulung erweiterte Kenntnisse über die Erkrankung und den alltäglichen Umgang damit.
Die Schulung ist auch für diesen Personenkreis nur im gesamten Umfang belegbar.
Kosten: 80,00 €.
Die Schulung findet im Servicecenter Demenz u. Hospiz „Café Insel“ in der Frauenberger
Straße 24, in 53879 Euskirchen, jeweils mittwochs in der Zeit von 18.00 h bis 20.30 h statt.

Termine der Schulung

08.03.17 Krankheitsbild Demenz

15.03.17 Marte meo

22.03.17 Biografie
!
Ort: Tagespflege für Senioren, Tuchmacherweg 2c, Eu

29.03.17 Validation, amb. Pflege

05.04.17 Vorsorgevollmacht

26.04.17 Erste Hilfe

03.05.17 Abschiednehmen

10.05.17 Vorbereitung u. Durchführung von Beschäftigungsangeboten

17.05.17 Umgangmit Verhaltensweisen Demenzerkrankter

31.05.17 Pflegende Angehörige und die Rolle des Ehrenamtlichen

07.06.17 Pflegestärkungsgesetz

Kontakt und Infos:

Begegnungsstätte Servicezentrum Demenz / Café Insel
Frauenberger Str. 2 4
53879 Euskirchen
Tel.: 02251/126712
Fax: 02251/126723
demenz@caritas-eu.de
www.caritas-eu.de
Caritasverband für das Kreisdekanat Euskirchen e.V.

Flyer „Gemeinsam Brücken bauen – Schulung von Angehörigen und Ehrenamtlichen im Umgang mit dementiell Erkrankten