Kolumne

„Einer muss doch schuld sein!“

Chris Paul mit Clownin Aphrodite

„Einer muss doch schuld sein!“

Etwas Schreckliches ist passiert. Ein unfassbarer Unfall. Alle sind betroffen. Viele suchen nach dem „Warum?“ aber manche Angehörigen reagieren regelrecht aggressiv. Man kann es bald nicht mehr hören, wer alles schuld sein soll.

Des Rätsels Lösung: Gar nicht so selten hilft der Schuldvorwurf, das Unfassbare fassbar zu machen. Die Situation ist leichter zu ertragen, wenn es einen Schuldigen gibt, selbst wenn man es selber sein sollte, dem man die Schuld vorwerfen kann.

Wer das einmal verstanden hat, wird vorsichtiger, jemandem die Schuld ausreden zu wollen. Er wird vielleicht eher versuchen, das Unfassbare mit auszuhalten und immer wieder darüber zu sprechen.

In ihrem Buch „Schuld – Macht – Sinn“  beschreibt Trauerbegleiterin Chris Paul Mechanismen, die im Zusammenhang mit Trauerprozessen auftreten können.

Am 18. Mai 2017 haben wir in Euskirchen die Chance, sie gemeinsam mit Clownin Aphrodite zu diesem Thema auf der Bühne zu erleben. Um 19 Uhr beginnt die Veranstaltung im Pfarrzentrum St. Martin, Am Kahlenturm 2 in Euskirchen.

Anmelden können Sie sich im Haus der Familie, Herz-Jesu-Vorplatz 5, unter Tel.02251/957110 oder anmeldung@fbs-euskirchen.de für 8,00 Euro

Vielleicht sehen wir uns an diesem Abend
Bernd Kehren
www.nest-euskirchen.de